Hundeapotheke – Was sollte man als Erste-Hilfe-Set für seinen Hund alles haben?

Auch unsere Vierbeiner sind von Gefahren und Verletzungen nicht befreit. Egal, ob in den eigenen vier Wänden oder in der freien Natur, die Gefahren für unseren Hund lauern fast überall. Wenn es zum Ernstfall kommt und unser Hund dringend Erste-Hilfe benötigt, müssen wir als Hundehalter vorbereitet sein. Hierfür gibt es, wie für uns Menschen auch, einen Erste-Hilfe-Koffer. Wir möchten euch den Erste-Hilfe-Koffer für Hunde etwas näherbringen und euch zeigen, welche Utensilien er unbedingt enthalten sollte.

 

Dazu dient der Erste-Hilfe-Koffer

Der Erste-Hilfe-Koffer dient vorrangig der Erstversorgung deines Hundes bei Krankheiten oder Verletzungen. Zudem ist er wichtig für die Reise mit dem Hund.  Zum Einsatz kommt er u.a. bei Verletzungen wie Schnittwunden, Hundebissen oder Rissen.  Wichtige Medikamente dürfen natürlich auch nicht fehlen, da bei Beschwerden wie Durchfall und Übelkeit Medikamente enorm wichtig und hilfreich sind. 
Bitte achtet darauf, dass bei verschiedenen Salben oder Tropfen auf keinen Fall Alkohol enthalten ist. Homöopathische Arzneimittel wie z.B. Arnica, eignen sich auch ausgezeichnet zur Behandlung von Verletzungen.

Inhalt eines Erste-Hilfe-Koffers

Kommen wir jetzt zum Inhalt des Erste-Hilfe Koffers. Wir haben euch eine kleine Auflistung mit einigen Utensilien, die unbedingt in einem Koffer enthalten sein müssen, erstellt.

Pinzette

Entwurmungstabletten

Mullbinden

Desinfektionsmittel

Flohkamm

Fieberthermometer

Verbandswatte

Verbandsschere

Flohmittel

Wundsalbe

Pflaster

Zeckenzange

 

Für Reisen sollten immer folgende Utensilien vorhanden sein

Fixierbinden

Druckverband

Wundsalbe

Schere

Pflaster

Verbandstuch


Warum ergibt ein gut gefüllter Erste-Hilfe-Koffer Sinn?

Ein Erste-Hilfe-Koffer, der mit den wichtigsten Utensilien ausgestattet ist, kann eurem Liebling das Leben retten und euch in einigen Fällen den Gang zum Tierarzt ersparen. Die Tierarztkosten können oft sehr hoch ausfallen und damit auch für euch als Besitzer/-in schmerzhaft werden. Selbstverständlich lässt sich bei schweren oder anhaltenden Verletzungen oder Krankheiten der Gang zum Tierarzt nicht vermeiden.

Hier noch einige Tipps, wie ihr in Notsituationen Erste-Hilfe bei einem Hund leisten könnt

Das Wichtigste bei schwer verletzten Hunden ist es, vorerst an den Selbstschutz und den Schutz der beteiligten Personen zu denken. In der Regel neigen verletzte Hunde dazu, sich mit Beißen zu wehren. Dem Hund solltet ihr euch somit langsam und vorsichtig nähern.


Wir haben für euch eine kleine Checkliste zusammengestellt, wie ihr in bei einem Notfall handeln könnt:

  • Hund beruhigen und selbst nicht Panik geraten
  • Puls messen
  • Kreislaufzustand testen
  • Falls möglich, die Körpertemperatur messen
  • Wie bei Menschen den Hund in die stabile Seitenlage legen
  • Atmung überprüfen
  • Testen, ob der Hund noch ausreichend Sauerstoff bekommt
  • ErsteHilfe-Set anwenden
  • Transport organisieren und den Tierarzt informieren

Erste-Hilfe-Kurse für Hunde

Wir empfehlen euch, einen Erste-Hilfe-Kurs für Tiere zu besuchen, um in Notfallsituationen richtig handeln und reagieren zu können. In den Erste-Hilfe-Kursen werden euch verschiedene Tipps und Tricks aufgezeigt und genauer erklärt. Euch wird u.a. gezeigt, wie ihr euren Hund in die stabile Seitenlage bringt oder den Kreislauf des Tieres überprüfen könnt.  Auch eine Mund-zu-Mund Beatmung ist bei einem Hund möglich und kann dem Tier das Leben retten. Bevor Ihr einen Erste-Hilfe-Kurs besucht, ist es ratsam, sich ein Erste-Hilfe-Buch zu kaufen, um dem Tier in den angesprochenen Situationen helfen zu können.